Verliebt in eine Escort-Dame

woman holding heart shape with handsLiebe Männer, wer von euch hat sich schon mal in eine Escort-Dame verliebt? Ganz ehrlich? Eigentlich doch fast jeder.

Zu meiner Zeit war es gefühlt wohl jeder fünfte, der mir früher oder später mitteilte, dass er stärkere oder schwächere Gefühle für mich hegt. Natürlich waren das nicht immer grosse Geständnisse – auch das kam vor – aber es gab doch viele Männer die einfach Zuneigung, Verständnis oder eben Liebe suchten. Es gab aber auch Männer, die damit etwas ganz anderes erreichen wollten. Dazu gleich mehr.

Klar, bei einem Date wird man ja doch sehr intim und führt teilweise auch tiefgängige Gespräche, aber das gehört als Escort-Begleiterin auch einfach zur Rolle, auf den Gastgeber einzugehen. Das heisst aber noch lange nicht, dass ich für jedem Mann echte Gefühle aufbaute. Und es ist auch im Umkehrschluss so, dass oftmals die Liebesbekundungen eines Gastgebers nicht ganz ernst gemeint sind. Schlussendlich ist die Zeit mit einer Escort-Dame eine teure Zeit und dass der eine oder andere Mann da versucht, über solche Bekenntnisse, etwas Extrazeit zu erhalten oder sogar das eine oder andere Date umsonst, war offensichtlich.
Da waren mir dann die Herren welche so überzeugt von ihrer Manneskraft waren, dass sie meinten es sei doch in  meinem Sinne, etwas mehr Zeit mit ihnen zu verbringen dann doch lieber. Mit Selbstüberschätzung kann ich umgehen, mit Lügen jedoch nicht.

Für mich war dies von Anfang an klar, bei diesem Job hat eine Beziehung keinen Platz. Weder zu einem Kunden, noch zu einem Mann den ich traditionell kennengelernt habe. Sicher gab es den einen oder anderen Kunden, zu dem sich ein freundschaftliches Verhältnis entwickelt hat. Aber ich war da doch immer sehr vorsichtig, respektive musste immer ein wenig schmunzeln, wenn mir ein Kunde seine Gefühle offenbart hat.
Denn auf was sollten diese Gefühle denn bitteschön basieren? Einmal abgesehen von sexuellen Aspekten. Von mir selbst gab ich immer äusserst wenig preis, ich hörte lieber zu. Ich hatte nie das Bedürfnis mich zu offenbaren, ganz im Gegenteil. Mir war es wohl dabei, die Gespräche auf Themen zu halten, die den Gastgeber bewegen und ihn dabei sanft in die Richtung zu lenken in die ich wollte. Weg von mir. Klar spricht man einmal über Hobbies, oder den Beruf und die eine oder andere Anekdote daraus, aber das war es dann auch schon. Also wie kann man daraus schliessen, gerade die Partnerin fürs Leben gefunden zu haben?

Auch heute noch, wo ich doch eindeutig darstelle, dass ich keine Dates mehr anbiete, bekomme ich hunderte von Nachrichten in denen ich als Traumfrau dargestellt werde. Zugegeben, ich mag ästhetische Fotos von Männern auch. Aber deswegen gleich eine Familie gründen wollen… Das ist doch eher unrealistisch und entspringt einer verklärten Romantik, dass ein schöner Körper auch ein schönes Wesen enthält. Liebe Männer so funktioniert das nun wirklich nicht und vor allem nicht im Geschäft der Escort-Begleitung. Denn die meisten Begleiterinnen geniessen ihre Unabhängigkeit, Freiheit und Anonymität sehr. Kein Geschreibe oder Telefonieren, wenn die Zeit um ist, geht jeder wieder seinen Weg.
Auch wenn es ab und zu natürlich vorkommt, dass es beiden sehr gefallen hat. Auch mir ist das schon passiert, dass es bei einem Date leicht gefunkt hat und dass ich davor stand mehr zu geben, als nur die gebuchte Zeit. Aber das passiert in einer von hunderten von Begegnungen. Ich spreche nicht von Liebe, aber davon, dass ich mich jedes Mal sehr gefreut habe auf das Date und sich mit der Zeit das private mit dem beruflichen etwas vermischt hat. Trotzdem war ich nicht bereit ein Risiko einzugehen, denn im Endeffekt war mir trotz allem, mein Beruf und mein damaliges Leben wichtiger als die Aussicht auf eine «vielleicht» Beziehung.

Ja, ich kenne Escort-Begleiterinnen die einen festen Partner haben und diesen sogar bei einem Date kennengelernt haben. Aber dass ist dann doch so selten, dass man sich keine Hoffnungen machen sollte. Pretty Women war nun einmal ein Film aus dem Reich der Fiktion.

Auf was will ich hinaus? Bei Escort-Dates geht es im Endeffekt doch sehr um sinnliche und körperliche Bedürfnisse. Ein zu starkes Einlassen aufeinander kann für beide Seiten zur Folge haben, dass sie sich nicht mehr voll und ganz auf den ursprünglichen Zweck des Treffens konzentrieren können. Wenn ich abgelenkt war durch zu viel Sympathie, viel es mir schwer, richtig auf den Kunden einzugehen und seine Wünsche zu erfüllen. Oftmals war es bei Kunden nicht anders. Sobald Gefühle ins Spiel kamen konnten sie sich nicht mehr richtig ausleben und waren gehemmt. Das war dann für beide Parteien eher unbefriedigend und für mich vor allem schlecht fürs Geschäft.

So kam ich denn auch schon während meiner aktiven Zeit als Escort-Begleiterin dazu, Coachings für Männer anzubieten. Denn nur ein Mann, der sich bei mir so ausleben konnte wie er sich das insgeheim wünschte, neigte dazu meine Dienstleistungen regelmässig in Anspruch zu nehmen.

Also liebe Männerwelt, seid zuvorkommend zu euren Escort-Damen, aber lebt euch aus und lasst all zu starke Gefühle beiseite. Wir sind nicht eure Freundinnen, wir sind eure Gespielinnen😉

Dennoch interessiert mich Eure Story, welche Erfahrungen habt ihr gemacht. Was wurde daraus?

Kiss,
Jasmina

3 Gedanken zu “Verliebt in eine Escort-Dame

  1. Nick 26. Oktober 2018 / 14:21

    Liebe Jasmina
    Ein spannendes Thema welches du da ansprichst. Ich bin viel und gerne unterwegs und ziemlich eingebunden in meinen Beruf. Escort-Dates sind für mich eine willkommene Abwechslung im Alltag, einfach einmal unkompliziert einen Abend in Begleitung einer Frau geniessen. Dass ich das heute kann, verdanke ich interessanterweise meiner ersten Escort-Begleiterin, in die ich mich damals ein wenig verliebt habe. Ja, ich bin also ein „jeder fünfter“, der sich in sein Date verliebt hat.
    Unbestritten war sie eine sehr schöne Frau und das hat sicher auch mit eine Rolle gespielt. Hauptsächlich war es aber genau das was du auch schreibst. Wir wurden nicht nur intim miteinander, sondern haben auch sehr viel über alles Mögliche gesprochen. So ist es passiert, dass mir diese feinfühlige Frau ganz langsam unter die Haut gekrochen ist und einen Teil von mir eingenommen hat. Was eigentlich schön wäre, wenn es nicht dazu geführt hätte, dass ich von dem Moment an sehr gehemmt war, was meine Sexualität anbelangt. Ich konnte mich nicht mehr ausleben bei ihr, denn ich wollte nicht dass sie diesen rohen und unbändigen Mann in mir kennenlernt. Ich wollte ihr gefallen und wollte von ihr als der Mann war genommen werden der ich bin und nicht als Kunde. Ich konnte aber von diesem Moment an auch keinen erfüllenden Sex mehr mit ihr haben. Denn wenn ich in jemanden verliebt bin, dann muss das körperlich auf Gegenseitigkeit basieren, ansonsten habe ich das Gefühl eine Frau auszunutzen. So wurde aus einem Anfänglich schönen Date, eine für beide Seiten eher unbefriedigende Situation. Ich habe versucht die Escort auch ausserhalb von Dates zu kontaktieren und genau das gemacht, wovon du sagst dass man es nicht machen soll. Dies führte dazu, dass sie wütend auf mich war und ich sehr frustriert und vor allem ohne Sex, denn einfach ein anderes Escort-Date eingehen konnte ich nicht mehr. Dazu war mir diese Frau zu sehr ans Herz gewachsen.
    Dann passierte etwas, womit ich nie gerechnet hätte. Denn zu Anfang hat sie mich immer wieder vertröstet, wenn ich sie treffen wollte. Aber nach einer Weile hat sie mir dann auf eine Anfrage geantwortet, dass sie mich trifft. Jedoch unter der Voraussetzung, dass ich ihr eine Stunde lang einfach nur zuhöre. Natürlich bin ich darauf eingegangen und so trafen wir uns an einem schönen Sommerabend in einem Restaurant an einem kleinen See und dort hat sie mir dann ihre Sicht dargestellt. Dass für sie Escort-Begleitung ein Beruf sei und sie ihren Lebensunterhalt damit verdiene. Dass sie viele ihrer Kunden mag, aber mehr nicht und dass es ja doch eher unwahrscheinlich sei, dass ich mich in sie verliebt habe. Ich hätte mich wohl eher in das Bild das sie mir vermittelt verliebt, als in sie selber. Sie hat mir aber auch gesagt, dass sie mich als Kunden gerne behalten würde, aber dies nur funktioniert, wenn ich von ihr das erhalte wofür ich eigentlich zu ihr gekommen bin, nämlich Sinnlichkeit und Sex.
    Im Nachhinein sagte sie mir einmal, dass es eine spontane Reaktion war, mir an diesem Abend ein Coaching anzubieten. Ein Coaching mit dem Ziel, ungehemmten Sex mit ihr und auch anderen Escort Frauen zu haben. Sie wollte aus mir einen glücklichen Kunden machen. Wie es damals auch immer zustande kam, ich war froh damals ja gesagt zu haben. Denn darauf folgend hatten wir einige wunderschöne Abende zusammen. Immer angefangen mit Gesprächen darüber wie es mir gerade gelingt den Sex mit ihr, von der Person zu trennen. Meistens gab sie mir dann den einen oder anderen Tipp und vor allem gab sie mir jedes Mal eine kleine Aufgabe mit die ich erfüllen musste. Von neuen Ideen die mit ihr ausleben sollte, bis hin zu anderen Escort die ich besuchen sollte und ihr davon berichten. Stück für Stück hat sie mir so beigebracht, ohne Schlechts Gewissen ein Escort Date zu geniessen.
    Also Jasmina, ja ich kann dir nur beipflichten, dass es passiert, dass sich ein Mann in seine Begleiterin verliebt. Aber ich muss dir auch beipflichten, dass es wohl besser ist den Sex und die Gefühle bei einem Escort-Date zu trennen. Zumindest ich erlebe so heute bessere und wohl für beide Seiten befriedigendere Dates. Somit finde ich, dass du mit deinem Coaching-Angebot für Männer Goldrichtig liegst!
    Meine werten Männer! Auch wenn ihr sagt ich hab das nicht notwendig, denn ihr nehmt euch einfach was ihr wollt. So kann ich euch sagen, die Qualität eines Dates ist eine ganz andere, wenn sich eure Begleiterin gewertschätzt fühlt und euch dadurch bei euren Vorlieben gerne unterstützt. Man(n) muss dazu aber eine gute Balance zwischen Gefühlen und Sex finden und dabei kann euch ein Profi wie Jasmina sicher helfen.

    Gefällt mir

  2. Bodo 1. November 2018 / 17:23

    Hallo Jasmina,
    Auch ich habe mich in eine Escort-Dame verliebt. Eine sehr, sehr lange Geschichte.
    Nachdem Conny sich aus dem Geschäft zurückgezogen hatte, war ich über zwei Jahre doch noch ihr einziger „Kunde“ – und Freund.
    Seit zwei Jahren gibt es keinen Sex mehr zwischen uns, aber wir telefonieren regelmäßig, verabreden uns gelegentlich zum Essen…
    Keine normale Freundschaft, aber wertvoll!
    LG Bodo

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s